After the Dance (2010) Theater

AfterTheDancejpg

Benedict als David-Scott Fowler, ein alkoholkranker Historiker zwischen zwei Frauen.

Vom 8. Juni bis zum 11. August 2010 war Benedict in der Rolle von David-Scott Fowler in Terence Rattigan’s Stück After the Dance zu sehen. Die National Theatre Produktion, unter der Regie von Thea Sharrock, war erst die zweite Wiederbelebung nach der Uraufführung im Jahr 1939, und sorgte sowohl beim Publikum als auch bei Kritikern für große Begeisterung.

Die Produktion erhielt Preise für “Best Revival”, “Best Actress” and “Best Actor in a Supporting Role” bei den Laurence Olivier Awards 2011.

Worum geht es in After the Dance:
Mayfair 1939. David-Scott Fowler ist angesehener Historiker, bevor er mit dem Trinken seine Aussichten auf weiteren Erfolg zunichtemacht. Selbstverliebt, hat er sich nie seiner Ehe mit Joan vollständig hingegeben. Joan hingegen liebt David von ganzem Herzen, fügt sich jedoch den gesellschaftlichen Regeln der Zeit und entspricht den Vorstellungen ihres Gatten, indem sie ihre Gefühle hinter einer Maske aus Make-up und spröder Fröhlichkeit versteckt. Wie die egozentrischen Jugendlichen, die sie einmal waren, führen sie ihren Lebensstil aus Klatsch und Party weiter.
In diese Situation platzt Helen, eine pseudo-intelligente, junge Frau – und Freundin von Davids jungem Cousin. Sie verliebt sich in David und macht es sich zum Ziel, seinen Lebensstil zu ändern, ihn von Joan zu befreien und den Historiker in ihm wiederzuerwecken. Als wäre das nicht schon schlimm genug für Joan, beginnt auch David, sich in die junge Frau zu verlieben.

 

Die Produktion könnt ihr Euch im Archiv des National Theatre’s kostenfrei anschauen. Hier könnt ihr einen Termin buchen:
NT Archive.
Der Playtext ist ebenfalls erwerblich bei Amazon.

Weitere Informationen: Photos /The Fall and Rise of Terence Rattigan

“The individual performances are excellent. Benedict Cumberbatch ­conveys not just the surface ­smoothness of the self-destructive David but also the intelligence of a man who ­realises he is a wastrel.”The Guardian

“Benedict Cumberbatch is compelling as the alcoholic husband who sees a chance of a better life but realises he cannot bring it to fruition. One leaves the theatre convinced that a neglected classic has finally been honoured.”The Telegraph

“But the star turns come from Nancy Carroll and Benedict Cumberbatch. Initially cool and crisp, Carroll becomes heart-rendingly brilliant as Joan’s world disintegrates. And while Cumberbatch’s physical pose is remarkable, it’s his voice that is the real marvel: dense as treacle, but unerringly precise.”London Evening Standard

Image Credit: http://downtownindependent.com