Usher House (2013) Audio

UsherHouse

Benedict als “der Besucher” in der Opernadaption des E. A. Poe Romans “The Fall of the House of Usher” – außergewöhnlich!

Usher House ist eine Oper von Gordon Getty, basierend auf Edgar Allen Poes Novelle The Fall of the House of Usher (Der Untergang des Hauses Usher).

Getty wurde 1934 als Sohn des berühmten Ölbarons J. Paul Getty Sr. In den USA geboren. Als sein erfolgreicher Vater starb, übernahm Gordon das Imperium, verkaufte 1984 Getty Oil an Texaco (1984) für kolportierte 10 Billionen Dollar und reinvestierte das Geld in verschiedenste Investments und Wein. Neben seinen geschäftlichen Aktivitäten, die ihn in der berühmt-berüchtigten Forbes-Liste der The World’s Billionaires („Die Milliardäre der Welt“)  zur Zeit 239 Platz einbringt, ist Getty auch Komponist von klassischen Musikstücken. In seiner Jugend selbst ein aufstrebender Opernsänger, spendet der heute 79-jährige Philanthropist über die Ann & Gordon Getty Foundation (Ann ist Gordons Frau) regelmäßig große Beträge an lokale Musikprogramme, die Bay Area Schulen oder auch an das Opernhaus seiner Heimatstadt San Francisco.

Pentatone Classics wird Gettys Werk am 4. Juni herausbringen, es ist ab 21. Juni auch über Amazon bestellbar (siehe „Weitere Infos“) und wird auch über iTunes zu erwerben sein.

Benedict übernimmt in dieser außergewöhnlichen Opernadaption die Rolle des Besuchers (und wird dabei wohl nicht singen, sondern erzählen).

Worum geht es in Usher House
Die Romanvorlage ist eine Kurzgeschichte, die 1839 in Burton’s Gentleman’s Magazine erschien und 1840, nochmals überarbeitet, in der Sammlung Tales of the Grotesque and Arabesque.
Es ist die unheimliche Geschichte des wörtlichen Unterganges des Hauses von Usher.

Ein namenloser Ich-Erzähler erhält von seinem Jugendfreund einen eindringlichen Brief und besucht ihn daraufhin auf dessen Anwesen, dem geheimnisvollen, gespenstischen Haus Usher.
Dort trifft er auf den nervlich gereizten und anscheinend geisteskranken Hausherren Roderick Usher, letztes Familienmitglied eines degenerierten Adelsgeschlechts, der mit seiner Zwillingschwester Lady Madeline das unheimliche Anwesen bewohnt. Roderick bittet seinen Besucher, ihm in seiner schweren Krankheit Beistand und etwas Gesellschaft zu leisten.
Kurz darauf stirbt Rodericks Zwillingsschwester angeblich und wird im Keller aufgebahrt und begraben.

Als der Besucher einige Nächte darauf dem schlaflosen und völlig entnervten Roderick zur Erheiterung eine Rittergeschichte vorliest, nimmt das Grauen seinen Lauf. Das unheimliche Haus gibt schreckenerregende Geräusche von sich, die immer eindringlicher und grauenhafter werden – und Roderick gesteht, seine Zwillingsschwester lebendig begraben zu haben.
Nicht genug mit diesem grausamen Geständnis steht Lady Madeline plötzlich blutüberströmt vor den Beiden und stürzt sich sterbend auf ihren Bruder. Roderick bricht unter Schock zusammen und stirbt ebenfalls.
Panisch flieht der Ich-Erzähler aus dem Haus – und das Haus Usher bricht auseinander und versinkt in dem Morast, auf dem es stand.

 

Komponist
Gordon Getty
basierend auf Edgar Allan Poe „The Fall of the House of Usher“

Orchester
Orquestra Gulbenkian, dirigiert von Lawrence Foster

Cast
Christian Elsner, Tenor (Edgar Allan Poe)
Etienne Dupuis, Bariton (Roderick Usher)
Phillip Ens, Bass (Dorctor Primus)
Lisa Delan, Sopran (Lady Madeline Usher)

Weitere Infos:
Die CD gibt es bei Amazon hier (ab 21. Juni 2013)

Eine recording session könnt ihr hier sehen:



Image Credit: http://onebitaudio.com